Haptisches Beratungsprotokoll

In der Finanzdienstleistungsbranche ist man verpflichtet, die Beratung zu protokollieren. Dies passiert in der Praxis oft nicht so, wie ursprünglich angedacht, aber auch oft nur pro Forma mit Blankounterschriften. Alle die sich jetzt leicht aufregen, meine ich natürlich nicht! Was auch unlustig ist, dass die Daten bei vielen Gesellschaften und Vermittlerbetrieben noch nicht einmal in die Kundendaten eingepflegt werden, außer natürlich die „dicken Fische“.

Es gibt Vermittlerbetriebe, die nutzen die Dokumentationspflicht, um zum Kunden zu kommen und arbeiten dann wirklich alle Daten, wenn möglich, ein. Für alle, die ihre Kunden langfristig rundum betreuen wollen, ein Muss.

Aber was ist, wenn der Kunde einmal nicht will oder immer noch nicht will? Wenn er keine Hausrat, keine Gebäude, keine Haftpflicht will, beim Neufahrzeug keine Vollkasko wünscht, dann kämpfen fast alle Vermittler bis auf´s Messer und akzeptieren oft den Antrag nicht oder vermerken und lassen sich vom Kunden gegenzeichnen, dass er über sein Risiko informiert wurde und den Versicherungsschutz nicht wollte.
Wie sieht es aber bei Unfall, Krankentagegeld, BU, Hinterbliebenenschutz, Pflege und Rente aus, wenn der Kunde da nicht will, oder nur teilweise will? Kämpft der Vermittler da genauso hart?
In den meisten Fällen eher nicht. Warum nicht? Das ist eine interessante Frage, oder?

Ich glaube, es hat einen psychologischen Hintergrund. Im Personengeschäft geht es um die Lebensrisiken des Kunden und im Sachgeschäft eben um Sachen. Und wenn es um den Menschen und seine Lebensrisiken geht, wollen viele nicht zu persönlich werden. Man möchte halt nicht unangenehm werden.

Rein von der Verantwortung und von den finanziellen Risiken her, könnte man bei einer Sachversicherung eher mal einäugig sein, als bei den Lebensrisiken, die oft weit über die Hunderttausende gehen.

Haptisch geht das alles viel besser. Mit den meisten Haptischen Verkaufshilfen begreift der Kunde seinen Bedarf viel schneller und eindrücklicher. Dadurch ist er auch eher bereit zu investieren.

Und im Beratungsprotokoll wirkt der Haptische Stempelkuli wahre Wunder. Weil in dem Moment, wo der Stempel „Versicherungsschutz nicht gewünscht“ oder „Förderung nicht gewünscht“ noch einmal extra drauf kommt, verbunden mit der Aussage: „Das ist so wichtig – sind Sie bitte so lieb und unterschreiben das noch einmal separat.“ Dann kommen selbst Hartgesottene noch einmal ins Grübeln.
Auf jeden Fall wird der Kunde sich seiner Verantwortung bewusst und der Vermittler ist sein Haftungsrisiko eindeutig los.

Bestellen Sie hier den Haptischen Kuli – Versicherungsschutz nicht gewünscht.

Bestellen Sie hier den Haptischen Riester-Kuli – Förderung nicht gewünscht.

Wenn Sie mehr ganz einfache Methoden des Haptischen Verkaufens kennenlernen wollen, mit denen Sie Ihre Kunden in Sekunden besser und schneller neugierig machen und überzeugen, dann besuchen Sie eins der nächsten exklusiven Abendtrainings.

Exklusive Abend-Trainings auch in Ihrer Nähe

Nutzen Sie jetzt den Frühbucherpreis bis 30.06.2011

Erfahren Sie alles Wichtige und Aktuelle sehr kompakt in 3,5 unterhaltsamen und erfolgsbringenden Stunden.

Haptisches Verkaufen – 5 Sinne kaufen mehr

Nutzen Sie den Tastsinn im Verkauf.
Die meisten Verkäufer zeigen und reden nur. Wer Kunden überzeugen will, muss alle 5 Sinne des Kunden bedienen. Dadurch wird er besser eingebunden, versteht leichter und kauft schneller. 5-Sinne-Verkäufer sind erfolgreiche Experten und werden immer wieder gesucht.

Karl Werner Schmitz entwickelte als Pionier seiner Branche die Methode des Haptischen Verkaufens, die alle 5 Sinne verbindet. Durch sein System wird das Verkaufsgespräch zum Erlebnis, der Verkäufer zum vertrauensvollen und kompetenten Partner, von dem man immer wieder kauft.

Ihr Nutzen:
+ 5 Wege zur Kundenbegeisterung
+ Wie Ihr Kunde zur zentralen Figur im Verkaufsgespräch wird
+ Wie Sie vermeiden, dass Ihr Kunde sich bei Ihnen beraten lässt, aber im Internet kauft
+ Warum das IKEA-Prinzip Ihnen hilft, dass der Kunde sich das Produkt selbst verkauft
+ Wie Sie bei komplexen Produkten Ihre Kunden vor der Informationsflut bewahren
+ Wie die Marktführer den Tastsinn als neuen Trend im Verkauf nutzen
+ Welche haptischen Verkaufshilfen wirklich helfen und wie Sie Ihre Kommunikation passend gestalten

Lernziel:
Ziel des Abendtrainings ist es, dass Sie Ihre Umsätze verdoppeln, Ihre
Kunden öfter bei Ihnen kaufen und Sie gerne weiterempfehlen.

Termine: (Die Teilnehmerzahl ist begrenzt)
Hamburg 23.08.2011
Hannover 24.08.2011
Leipzig 30.08.2011
Nürnberg 31.08.2011
Frankfurt 06.09.2011
Köln 07.09.2011

Uhrzeit:
18:37 Uhr – 22:07 Uhr

Frühbucherpreis bis 30.06.2011:
1 Person nur 119,00 anstatt 199,00
ab 2 Personen nur 99,00 anstatt 149,00
ab 5 Personen nur 89,00 anstatt 129,00
ab 10 Personen nur 79,00 anstatt 99,00

Mit Zufriedenheits-Garantie:
Wenn Sie nicht zufrieden sind, erhalten Sie Ihr Geld zurück.

Anmeldung:
Sichern Sie sich schon jetzt Ihren Platz in der ersten Reihe – Hier anmelden

Hier finden Sie mehr Informationen und Stimmen Teilnehmerstimmen.

Die Haptik-News geht zurzeit an 11.826 Abonnenten.

Sie erhalten diese Haptik–NEWS solange Sie es wünschen ohne jede Verpflichtung.
Wenn Sie keine weitere Haptik-NEWS wünschen, klicken Sie bitte hier auf Austragen und geben Ihre Email-Adresse ein.
Wenn Sie diese Haptik–NEWS nicht selbst direkt erhalten haben, aber in Zukunft per Email zugesendet haben möchten, dann klicken Sie hier auf Eintragen und geben Ihre Email-Adresse ein.

Mit Haptischen Grüßen

Karl-Werner Schmitz

KWS Haptische Verkaufshilfen e.K.
Wellerscheid 49 – 53804 Much
www.haptische-verkaufshilfen.de
info@haptische-verkaufshilfen.de
T: 02245-6000780 – F: 02245-60007820

Pflichtangaben nach §37a HGB
HRA: 5047 AG Siegburg
Erfüllungsort & Gerichtsstand ist, soweit der Auftraggeber Vollkaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen ist, Siegburg. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland

Bitte empfehlen Sie die Haptik-News weiter, an Freunde, Kollegen, Kunden oder Lieferanten. Danke.