Das Duftmarketing

Das Duftmarketing

Wer lässt sich vom Duft frischen Kaffees und frischer Brötchen nicht gern verführen?

Wenn am Sonntagmorgen der herrliche Duft des angerichteten Frühstücks auch den größten Langschläfer aus den Federn lockt und der Duft von frischen Brötchen ein plötzliches Hungergefühl aufkommen lässt, dann ist dies ein Beispiel, wie sich der Mensch durch Duft animieren lässt.

Wer denkt nicht beim Geruch einer Ananas- oder Kokosfrucht an Palmen, Strand, Sonne und Meer?

Hätten diese Früchte keinen spezifischen Eigengeruch würden sie unsere Phantasie nicht so anregen, denn Wohlgeruch weckt Gefühle, die der Verstand nicht kontrollieren kann. Der Geruchssinn ist das „Tor zur Seele“ sagt man, denn keine Sinneswahrnehmung vollzieht sich so schnell wie das Riechen und löst dabei auch intensives Erleben aus. Der Geruch ist der unmittelbarste aller Sinne, bevor man etwas sieht, hat man es in der Regel schon gerochen und erkannt.

Wie können Düfte das menschliche Wohlbefinden maßgeblich beeinflussen?

Unsere Nase ist unbestechlich, denn was wir riechen, vermag in unserer Seele weit mehr zu bewirken, als das was wir sehen oder hören.
Mit unserer Nase werden winzige Duftmoleküle aufgenommen und reizen die etwa 20 Millionen Riech- Nervenzellen. Diese wandeln den Duft in ein elektrisches Signal um und bewirken eine sofortige Reaktion im Gehirn, da sie mit der innersten Schaltzentrale dem so genannten limbischen System in Verbindung stehen. Das limbische System steuert nicht nur das Gefühlsleben, es beherbergt auch das Gedächtnis für Düfte. Entsprechend der empfangenen Signale schüttet das Gehirn mehr oder weniger Hormone aus, regt Drüsen und innere Organe an oder besänftigt sie. So werden Gefühle erzeugt und Emotionen gesteuert, senken oder erhöhen den Blutdruck, lassen das Herz schneller oder langsamer schlagen, muntern auf

Ob wir einen Menschen sympathisch finden – oder uns in unserer Umgebung Wohlfühlen, Lust oder Unlust empfinden, Motivation und Kreativität entsteht, entscheidet maßgeblich der Geruch.

Schaffen Sie einen Wettbewerbsvorteil!!

Eine leichte Brise angenehmer Düfte:

– baut negative Gerüche ab und verbessert die Luftqualität
– schafft mehr Aufmerksamkeit bei Kunden und Besuchern
– schafft eine optimale Atmosphäre in allen Räumen
– bringt ein neues Einkaufserlebnis für Kunden
– erzeugt ein positives Kundenverhalten
– verlängert die Kundenverweildauer, denn wo es gut riecht …
– steigert die Kauflust und damit den Umsatz
– erzeugt Wohlbefinden und Vertrauen
– motiviert die Mitarbeiter und verbessert die Arbeitsatmosphäre
– steigert die Leistungskraft und Kreativität
– schafft entscheidende Wettbewerbsvorteile

Alles Vorteile, die Sie auch für Ihre Profilierung nutzen sollten.
Sie schaffen sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil und sind Ihren Mitbewerbern eine „Nasenlänge“ voraus.

Duftmarketing ist in Japan und den USA längst nichts Neues mehr und wird mit großem Erfolg eingesetzt. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen wie z. B. eine Studie der Universität Paderborn kamen zu verblüffenden Ergebnissen:

– Die Verweildauer der Kunden im Verkaufsraum erhöhte sich um 15,9 %

– Der angenehme Raumduft erhöhte die Kaufbereitschaft der Kunden um 14,8 %

– Impulskäufe steigerten den Umsatz in der Testphase um 6 %

(Quelle: Forschungsgruppe Konsum und Verhalten der UNI Paderborn, Anja Stöhr)

Mehr über dieses höchst interessante Thema und dazu passende Produkte finden Sie im Haptischen Shop unter Duftmarketing.

Mit erfolgsbringenden Grüßen
Ihr

Karl-Werner Schmitz

Schreiben Sie einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.